Samstag, 1. April 2017

Hausputz total


„Der Frühling ist da.“
„Ja, der Frühling ist da und mit ihm der Hausputz.“
„Ja, der Hausputz, ich hab‘ schon angefangen.“
Gerda saß mit ihren Tischnachbarinnen beim Kompott zusammen. Frau Ebermaier, rundlich, sehr rundlich, und Frau Busch, eher ein wenig streng. Von Frau Ebermaier wusste sie, dass sie die Reinhaltung ihrer Wohnung sehr ernst nahm. Frau Busch hatte also schon angefangen mit dem Hausputz. Donnerwetter. Ob sie fragen sollte, womit denn, dachte Gerda. Frau Busch erzählte freiwillig:
„Ich habe mit der Küche angefangen¸ das ist so schön überschaubar.“ Da hatte sie Recht, die Küchen waren zwei Quadratmeter groß, plus minus einige Quadratzentimeter, je nach Lage. „Ich hab‘ alles Porzellan gespült, wird so wenig davon gebraucht. Der Rest verstaubt.“
Ja, auch das stimmte, Gerda und Frau Ebermaier nickten. Morgens das Frühstücksservice, abends auch nur ein kleines Gedeck. Das Mittagessen wurde ja im Speisesaal serviert.
„Erfreulicherweise habe ich auch einen lange vermissten Meißenteller wiedergefunden.“ Man sah Frau Ebermaier an, dass sie sich wunderte:  da ist offensichtlich wirklich lange nicht gespült worden.

Frau Ebermaier hatte noch nichts zu erzählen, Gerda war gespannt auf morgen. Sie wollte sicher nicht ins Hintertreffen geraten und beweisen, wie man einen Haushalt zu führen hatte. Mochte er auch noch so klein sein. Hatte sie nicht kürzlich erzählt, dass sie regelmäßig die Fußleisten abstaubte? Obwohl ihr das Bücken so schwer fiel. Auf diese Mitteilung hin hatte es eine längere Diskussion gegeben, ob es im Erdgeschoss, Straßenseite, mehr staubte als im dritten Geschoss, bei Frau Busch, Gartenseite, oder bei ihr, im fünften, ebenfalls Gartenseite. Auch eine Befragung der Putzfrauen durch Frau Ebermaier hatte kein Ergebnis gebracht. Keine Ahnung – wahrscheinlich auch kein Interesse. Sie putzten überall gleich lang, eine Viertelstunde pro Woche. Allerdings mal zwei.
Gerda war bei der Gelegenheit eingefallen, dass eine ihrer Schwägerinnen verdächtigt wurde, sogar die Ritzen zwischen den Fußbodenbrettern mit der Zahnbürste zu reinigen. Den beiden Damen hatte sie davon nichts erzählt, es war ihr zu peinlich. Außerdem war das lange her, heutzutage gab’s keine Holzdielen mehr. Hier im Haus entweder Teppichboden, oder Parkett oder Laminat, je nach Geldbeutel.

Gerda überlegte, was sie zum Thema Frühjahrsputz beitragen könnte. Auch sie lebte gern staubfrei. Sie hatte sich einen Staubwedel gekauft – aus Straußenfedern. Damit machte das Entstauben richtig Spaß, man wischte nicht oder vielmehr nur darüber hin. Bei der ersten Probe war sie erstaunt gewesen, dass der Staub tatsächlich verschwunden war. Sie musste die kleinen Porzellanfigürchen nun nicht mehr einzeln in die Hand nehmen, sie flog sozusagen darüber hin und alles war gut. Damit würde sie  allerdings die beiden Damen nicht beeindrucken, das wusste sie. Diese Art des Entstaubens war schon einmal Thema gewesen.
Ha! Bücher entstauben. Aber nicht mit dem Wedel, sondern per Hand. Aber nicht heute, morgen war auch noch ein Tag. Und außerdem gab es den Ausweg, Frau Kruschel um Unterstützung zu bitten, ihre frühere Putzhilfe.

„Meine Damen, Sie sind doch erfahrene Hausfrauen – Sie müssen mir einen Rat geben.“ Frau Busch guckte aufmerksam, Gerda abwartend.
„Es geht um die Abdeckung meiner Balkonmöbel. Wo kann ich sie wohl säubern?“
Keine Antworten.
„Früher habe ich das im Keller unseres Hauses gemacht. Einfach mit dem Schlauch. Wissen Sie, ob es hier im Haus einen Raum für so etwas gibt?“ Gerda hielt das für unwahrscheinlich, Frau Busch auch.
„Wie wäre es mit der Dusche?“, wagte Gerda einen Rat, sie konnte es sich vorstellen.
„Um Gottes Willen, so viel Schmutz in meiner Dusche. Das spritzt doch. Der ganze Boden. Und meine Kleidung.“ Ja, konnte sein.
„Ich könnte vielleicht …, ich müsste vielleicht …“ Gerda und Frau Busch guckten neugierig. Was wohl?
„Ich müsste das vielleicht nackt in Angriff nehmen.“ Gerda guckte verblüfft. Meinte sie das wirklich? Frau Busch schluckte etwas herunter. Und beide versuchten verzweifelt, sich diese Aktion nicht vorzustellen.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen